Dienstleistungen

Implantologie - Zahnimplantate

Die Implantologie ist der jüngste Zweig der Zahnmedizin, der in den letzten zehn Jahren einen schnellen Fortschritt macht.

Die Implantate sind aus Titan gemacht und werden durch einen chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingebaut. Das Titan ist ein sehr kompatibles Material, deswegen wird er vom Organismus sehr gut akzeptiert. Jeder volljähriger Patient ist für den Implantateinbau geeignet, wenn er an keiner chronischen Krankheit, Diabetes oder Osteoporoze leidet. Implantat als Ersatz für einen Zahn...

Bild

Wenn Ihnen nur ein Zahn fehlt, ist ein Zahnimplantat die beste Lösung. Auf die Stelle des fehlenden Zahns setzt man einen Implantat ein, auf den man eine keramische Krone stellt und Ihr Problem ist gelöst.

Warum ist das die beste Lösung?

Wenn wir auf die klassische Weise diesen fehlenden Zahn ersetzen würden, müssten wir zwei benachbarte Zähne abschleifen. Auf sie würden wir die Kronen und zwischen ihnen einen Element setzen, der Ihren Zahn ersetzen würde.

Zahnloser Kiefer

Beim zahnlosen Kiefer setzt man ein paar Implantate ein, die als Pfeiler der künftigen Brücke dienen. In den Oberkiefer setzt man normalerweise 6 Implantate und in den Unterkiefer 5 Implantate ein. Nach ein paar Tagen bekommt der Patient eine temporäre Bis-Acryl-Komposit Brücke und nach der völligen Heilung, bzw. Osseointegration bekommt er eine permanente Brücke. Das ist die teuerste, aber auch die beste Lösung.

Bild

 

Implantat-gestützte Prothese

Die Patienten, die keinen einzigen Zahn haben und die keine Totalprothese wegen Herusfallens tragen können (die Ursache dafür kann die Knochenatrophie sein) oder die keine finanziellen Möglichkeiten für die erste Lösung haben, können durch das Einsetzen von ein paar Implantaten ihr Problem lösen. Nach der Heilung verbindet man die Implantate durchs Steggeschiebe oder durch die Gelenkbänder. Die Prothese verankert man im Implantat durch ein Kügelchen, das genau zu dem in den Implantat eingesetzten Teil passt. Diese Lösung ermöglicht dem Patienten eine Prothese zu tragen, ohne Angst vor dem Herausfallen. Diese Lösung ist besonders gut für einen zahnlosen Unterkiefer, wo es oft zur starken Knochenatrophie kommt, wobei der Kieferkamm verschwindet. Diese Arbeit verlangt das Einsetzen von 2 - 4 Implantaten in den Oberkiefer und in den Unterkiefer 2 Implantaten.

Bild

Die Knochenmasse bei den Patienten, die viele Jahre eine Prothese getragen haben, ist meistens ungenügend. Dieses Problem kann man vor dem Einsetzten der Implantate lösen - mithilfe der Augmentation, bzw. mit dem Einbau von künstlichen Knochenmaterial. Nach dem Einbau der Implantate und nach dem Ziehen von Fäden bekommt der Patient einen entsprechenden prothetischen Ersatz. Nach 4 - 6 Monaten, wenn es um Oberkiefer geht und 2 - 3 Monaten, wenn es um Unterkiefer geht, fertigen wir eine definitive Prothese. Diese Zeit ist für den Prozess der Osseointegration erforderlich, um das Herausfallen des eingesetzten Implantates zu vermeiden.

In unserer Praxis setzen wir die Implantate führender weltbekannter Hersteller wie Nobel biocare und Sky ein. Eine Neuheit in unseren Dienstleistungen ist eine neue Methode von Herstellung der Brücken.

Gold - Keramik

Metall - Keramik

Es gibt zwei Arten von Befestigung solcher Brücke an einem Implantat:

Die Methode des Verschraubens ist besser, weil man die Brücke ohne Beschädigung entfernen kann. Es ist empfohlen, Ihren Zahnarzt manchmal zu besuchen, der Ihr Gebiss kontrolieren wird. Wenn nötig, wird er leicht die Brücke entfernen, sie von Grund auf putzen und eventuelle Korrektionen durchführen. Bei diesem Besuch wird Ihre Brücke wiederum am Implantat befestigt. Die Gold - Keramikbrücke ist die präziseste und schönste, aber nur für wenige Patienten erreichbar. Dank der Anschaffung vom Laser in unserer Praxis können wir Ihnen metall - keramische Brücken anbieten, die auf dem Prinzip des Verschraubens funktionieren. Diese Brückenkonstruktion ist aus hochwertigem Stahl ausgearbeitet und mit Keramik beschichtet. Diese Brücken sind viel erreichbarer für unsere Patienten, aber mit ihrer Qualität, Dauer und Ästhetik bleiben sie nicht hinter den Gold - Keramikbrücken zurück.

Bild

 

Prothetik

Bisher schrieben wir über die modernsten Methoden zur Lösung Ihrer Probleme mit Zähnen. Unsere Praxis bietet Ihnen viele andere Methoden, mit denen Sie nach Ihren Möglichkeiten viele Fehler loswerden können.

Kronen

Wenn Ihr Zahn sehr geschädigt und die Ästhetik anderer Zähne gestört ist, eine Ideallösung ist die Krone. Dafür muss man den Zahn wenig abschleifen (unter lokaler Betäubung) und einen Abdruck nehmen. Im Dentallabor wird eine Krone gefertigt, die später am Zahn befestigt wird.

Wir bieten Ihnen an:

Kronen auf Galvano-Gold-Keramik-Basis

Den Kronenunterbau bekommt man mit der Methode der Galvanisierung aus einer Goldlösung. Dieser Unterbau ist 0,2 - 0,3 mm dünn und besteht aus 99% Echtgold. Die gelbe Farbe des Goldes gibt einer galvano-keramischen Krone eine gelbliche Farbe, genauso wie das primäre Dentin. Wegen dieser Transparenz sind diese Kronen hochästhetisch.

Das Gold ist ein ideales Material für die Mundhöhle, weil es keine Allergien verursacht, biokompatibel ist und haftet perfekt an einem abgeschlieffenen Zahn an. Solche Kronen sind nur für einen Zahn geeignet, man kann die Brücke mit einem Zwischenglied fertigen.

Keramik-Kronen

Der Kronenunterbau ist aus hochwertigem Stahl gefertigt, dessen ganze Oberfläche mit Keramik verblendet ist.

Verblendkronen

Der Kronenunterbau ist aus hochwertigem Stahl gefertigt, dessen labiale Seite mit Keramik verblendet ist.

Press-Glaskeramik-Kronen - Vollkeramik

Sie gehört zu ästhetisch hochwertigen Materialien zur Erstellung der Kronen und Brücken. Ein Vorteil der Press-Technik besteht darin, dass man nur ein Material benutzt und dass wir im wahrsten Sinne des Wortes über die Vollkeramik sprechen, mit allen ästhetischen und optischen Erscheinungen wie Opaleszenz, Fluoreszenz, Transparenz und Transluzenz. Diese Technik ermöglicht uns die Herstellung von Verblendschalen, Inlays, Onlays, Kronen und Brücken bis zu drei Gliedern.

In unserem Labor benutzen wir das IPS e.max-System.

Brücke

Eine Brücke ist eine feste prothetische Arbeit, die das Problem eines teilweise zahnlosen Kiefers löst. Die bestehenden Zähne dienen als Brückenpfeiler. Zwischen diesen Zähnen befindet sich eine Metallkonstruktion, die Glieder trägt, die die fehlenden Zähne ersetzen. Alles ist mit Keramik verblendet.

Prothese

Abhängig davon, ob es um einen zahnlosen oder teilweise zahnlosen Kiefer geht, sprechen wir über eine totale oder partielle Prothese.

Totale Prothese

Wenn es im Kiefer keinen einzigen Zahn gibt, sprechen wir über eine totale Prothese. Die Hauptkonstruktion dieser Prothese kann aus Acryl oder Metall (Wironit) bestehen, worauf künstliche Zähne aus Acryl oder Keramik aufgesetzt werden.

Bild

Partielle Prothese

Die Indikation zu einer partiellen Prothese besteht dann, wenn es im Kiefer keine wichtigen Zähne gibt, die als Brückenpfeiler dienen könnten. In diesem Fall werden die fehlenden Zähne mit einer partiellen Prothese aus Acryl oder Metall ersetzt.

Bild

 

Kombinierte Arbeiten

Wenn z.B. die bestehenden Vorderzähne so angeordnet sind, das man sie mit einer Brücke lösen kann, und wenn es keine distalen Zähne gibt, anwenden wir kombinierte Arbeiten. Auf die Vorderzähne setzt man eine Brücke auf, die mithilfe eines Gelenkbandes mit einer metallen (Wironit) Prothese gefestigt wird. Solche Prothesen sind stabil und sehr funktionell.

Bild

 

Oralchirurgie - Sonstiges

Die Apikotomie ist ein chirurgischer Eingriff mit dem man einen Prozess im Bereich der Zahnwurzelspitze entfernt, egal ob es sich um ein Granulom oder eine Zyste geht. Auf diese Weise rettet man den Zahn und seine Funktion.

Frenulektomie- eine chirugische Entfernung des Frenulums aus ästhetischen oder funktionellen Gründen.

Entfernung von impaktierten und retinierten Weisheitszähnen

Entfernung von verbliebenen oder gebrochenen Wurzeln


Alle Eingriffe sind schmerzlos, weil sie unter lokaler Betäubung durchgeführt werden.